DM Oberschleißheim 2015 Ergebnisse

Bei 29 Grad Temperatur und einer relativen Luftfeuchte von 45 % und Windböen bis zu 20 km/h fand auf der Ruderrgatta Strecke im Rahmen des BIC die Deutsche Halbmarthonmeisterschaft der blinden und sehbehinderten Skater statt. Die Damen und Herren des BIC starteten ihr HM-Rennen um 12 Uhr und die blinden Skater starteten um 13:15 Uhr und kurze Zeit später lief gleichzeitig auf der Strecke auch das Freizeitskaterrennen mit wenigen Teilnehmern. Da wir während des BIC HM nicht gegen entgegenkommenden Skater zum Startpunkt rollen sollten, mußten wir um 12:45 Uhr  ca. 4 km bis zu unserem Startpunkt und erhielten auf dieser Seite der Regattastrecken einen Vorgeschmack des Gegenwindes. Das Rennen leif sehr erfolgreich. Matthias hat seinen eigen AK30 Rekord in der AK35 um 4 Minuten verbessert und mit seiner Zeit unter 1 Stunde den neuen Deutschen Rekord in der Startklasse B1 eingestellt. Zu dieser Leistung ist besonders die Begleitläuferin Barbara zu beglückwünschen. Simon hat sich ebenfalls verbessert und den in der Aktivenklasse von ihm erreichten Rekord in der AK 30 um 16 Minuten verbessert und in der AK 30 den bisherigen von Matthias gehaltenen Rekord verbessert. Eugen hat in der AK 35 eine neue Rekordmarke auf der Halbmarthondistanz markiert.

medailleDie Deutschen Meister der blinden und sehbehinderten Speedskater  auf der Halbmarathondistanz in ihrer jeweiligen Altersgruppe und Startklase für das Jahr 2015 sind: Leyla Nemati, Matthias Landgraf, Simon Bienlein, Eugen Riske, Johannes John, Christine Fink und Brigitte Eichenseer.

Herzlichen Glückwunsch.

.Siegererhrung GabyBesonders bemerkenswert ist die Leistung von Gabriele. Nachdem sie in der Kindheit schon mal auf Skates gestanden bzw. gefahren war, wollte sie auf Inlineskates sportlich tätig werden. Nach 6 Unterrichtsstunden auf Skates traute sie sich unter Begleitung von Volker auf die Halbmarthonstrecke. Auch wenn der starke Gegenwind auf einer Seite der Strecken stark bremste, absolviert sie den Halbmarthon in einer für eine Anfängerin bei den gegegebenen Bedingungen in einer phantastischen Zeit von 93 Minuten. Da kann man gespannt sein, wie sich die Zeiten bei längerem Training und Anwendung einer besseren Skatetechnik sich entwickeln.

Hier die Namen der Teilnehmer mit den Ergebnissen:

Name Vorname Zeit                      AK
SK Vorname Name AK
Nemati Leyla 0:54:21.66 h AK 40 w B2 Josef Riefert AK55
Landgraf Matthias 0:59:52.09 h AK 35 m B1 Barbara Wirth AK45
Bienlein Simon 1:02:08.17 h AK30 m B1 Michael Müller AK45
Riske Eugen 1:10:32.66 h AK 35 m B2 Stefan Ruhl AK45
John Johannes 1:16:19.04 h AK 30 m B2 Monika Wysgalla AK45
Fink Christine 1:27:52.16 h AK 40 w B3 ohne
Eichenseer Gabriele 1:33:14.16 h Aktive w B1 Volker Springhart AK70

Hier die offiziellen Rundenzeiten:

Vorname Nachname finish LAP1 LAP2 LAP3 LAP4 LAP5
Leyla Nemati 54:21.66 3:38 12:09 12:37 12:58 13:03
Matthias Landgraf 59:52.00 4:00 13:01 14:10 14:32 14:11
Simon Bienlein 1:02:08.17 4:11 13:44 15:04 14:35 14:37
Eugen Riske 1:10:32.66 4:12 13:43 15:43 17:49 19:08
Johannes John 1:16:19.04 4:31 16:26 17:55 18:25 19:05
Christine Fink 1:27:52.16 5:52 19:16 21:43 23:27 17:37
Gabriele Eichenseer 1:33:14.16 5:51 20:36 23:22 25:19 18:08

DM Bayreuth 2015 Ergebnisse

startIm Rahmen des Bayern Inline Cup, der Bayrischen Meisterschaft im Speedskaten fand  die Deutsche Meisterschaft im Speedskaten der blinden und sehbehinderten Sportler am      16. Mai 2015 in Bayreuth  statt.

 

Es waren vormittags ein 300 m Einzelsprintlauf und nachmittags ein 2000 m Lauf zu absolvieren.Die Wetterbedingungen waren optimal, sonnenschein, leichte bedeckt und Temperaturen um 20 Grad.

eugenDie 6 Teilnehmer an der Meisterschaft kamen alle aus dem Speedteam Nürnberg des 1. FCN Roll- und Eissport e. V. und werden dort von Volker Springhart betreut und trainiert.

Die vollblinden Skater wurden bei den Rennen durch Begleitskater aus anderen Teams begleitet, da vom eigenen Speedteam nicht genügend Begleitläufer zur Verfügung standen. Mit Begleitskatern, mit denen nicht gemeinsam trainiert wurde, kann ein blinder Skater nicht das Tempo erreichen, wie bei einem eingespielten Team. Dennoch funktionierten die Läufe unfallfrei und mit hohem Tempo. Auf der 2000 m Distanz konnte sogar der Deutsche Rekord von Matthias verbessert werden.

Eine Umrechnung der Zeit auf die Strecke in die übliche Geschwindigkeitsangabe von Fahrzeugen zeigt die Leistung der Sportler und Begleitläufer. Die vollblinden Skater, ohne Restsehvermögen, sausten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 km/h über die Bahn und durch die Kurven der 200 m Rundbahn  nur mit leichter Handführung und das ohne Sehvermögen. Dazu benötigt man neben der sportlichen Leistungsfähigkeit viel Mut und Vertrauen in den Begleitskater.

Die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft im Speedskaten im 300 m Einzelsprint und 2000 m erzielten folgende Ergebnisse:

  • 1. Platz DM  Aktive m B2 – Bruckmeier Johannes – 300 m Einzelsprint –  47,581 s
  • 1. Platz DM AK 30 m B1 – Landgraf Matthias  – 300 m Einzelsprint – 50,006 s
  • 2. Platz DM AK 30 m B1 – Bienlein Simon – 300 m Einzelsprint – 50,825 s
  • 1. Platz DM  Aktive m B2 – Riske Eugen – 300 m Einzelsprint –  54,188 s
  • 1. Platz DM AK 40 w B2 – Nemati Leyla – 300 m Einzelsprint – 41,440 s (neuer D Rekord)
  • 1. Platz DM AK 40 w B3 – Fink Christine – 300 m Eizelsprint – 53,991 s
  • 1. Platz DM  Aktive m B2 – Bruckmeier Johannes – 2000 m – 5.55,631 min.
  • 1. Platz DM AK 30 m B1 – Landgraf Matthias  – 2000 m – 5.22,783 min. (neuer D Rekord)
  • 2. Platz DM AK 30 m B1 – Bienlein Simon – 2000 m – 5.30,378 min,
  • 1. Platz DM  Aktive m B2 – Riske Eugen – 2000 m –  6.32,506 min.
  • 1. Platz DM AK 40 w B2 – Nemati Leyla – 2000 m – 4.49,258 min. (neuer D Rekord)
  • 1. Platz DM AK 40 w B3 – Fink Christine – 2000 m – 6.17,588 min.

Siegerehrung-dm Blinde-Bayreuth2015Die Erstplatzierten sind Deutsche Meister 2015 auf der geskateten Distanz .

Zwischen den beiden vollblinden Skatern Matthias und Simon war die Entscheidung knapp. Beide liefen mit ihnen bisher unbekannten Skatern aus anderen Teams als Begleitskater. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Begleitskater der Teilnehmer, ohne die diese Leistungen nicht hätten erzielt werden können. Begleitskater/innen waren: Karin Modauer, Petra Raab, Claudia Lottes, Stefan Ruhl, Matthias und Thomas Einsle.

FS Marathon 2014

urkundeAm 7.9.2014 fand im Rahmen des Fränkischen Schweiz Marathons die Deutsche Marathonmeisterschaft der blinden und sehbehinderten Skater statt.

 

 

In diesem Jahr starteten nur 3 startTeilnehmer. Aufgrund der Steigungen und Abfahrten ist dieser Mararathon besonders anspruchsvoll. Für blinde und sehbehinderte Skater und deren Begleitskater ist die Strecke nur gefahrlos mit Begleitskatern zu bewältigen, welche die blinden und sehbehinderten Skater durch gemeinsames Training gut kennen. Leider fehtl es uns an solchen Begleitskatern, datraus resultiert und aus den schweren Sturz von Eugen im letzten Jahr die geringe Zahl an Teilnehmern.

barbara-matthiasEs starteten in der Startklasse B1 AK 30 Matthias Landgraf mit der Begleitskaterin Barbara Wirth. Die beiden hatten zuvor in Oberschleisheim und auf der Hallertautour gut zusammen harmoniert und Matthias war sehr motiviert. Matthias ist ist den Marathon in der fantastischen Zeit von 2:09:05 Stunden gefahren und hat damit mit seiner Bestzeit den Deutschen Rekord der B1 Skater deutlich verbessert..

Josef-LeylaLeyla Nemati startete in der Startklasse B2 AK 40 mit dem Begleitskater Josef Riefert, mit dem sie seit Jahren ein eingespieltes Team bildet. Sie konnte ihren bisherigen Rekord nicht verbessern, dennoch war das Ergebnis von 1:44:20 Stunden eine Leistungssteigerung aufgrund der anspruchsvollen Strecke mit den Anstiegen..

 

KhristoKhristo Dimov in der Startklasse B2 Jugend mit dem Begleitskater Marcel Wysgalla konnte seinen Deutschen Rekord mit der Zeit 1:39:44 Stunden verbessern. Für ihn ist es besonders schwierig leistungsstarke Begleitskater zu finden, da für ihn geeignete Begleitskater dann auf ihre eigenen Rekorde und Siegerplazierungen verzichten müßten.

Anzumerken ist, das die Begleitskater einerseits eine tolle Leistung erbringen, da diese Art des Skatens doch eine deutlich höhere Belastung darstellt, als das Inlineskaten für sich alleine, andererseits sind die blinden und sehbehinderten Skater an die medailleLeitsungsfähigkeit ihrer Begleitskater gebunden, wobei das gegenseitige Vertrauensverhältnis wichtiger ist als die sportliche Leistungsfähigkeit der Begleitskater.

Die drei Skater haben somit den Deutschen Meistertitel in ihrer Altersklasse auf der Marathondistanz erreicht und sind alle Mitglieder des 1. FCN Roll- und Eissport e.V.

 

DokumentationMatthias hat seinen Lauf mit der Runtastic App dokumentiert. Demnach ist er mit einer Durch-schnittsgeschwindigkeit von 20 km/h und Spitzen-geschwindigkeiten bis 30 km/h geskatet.