DM in Oberschleißheim

Der 1. FCN Roll- und Eissport e.V. hat 6 Deutsche Meistertitel in der jeweiligen Start und Altersklasse auf der Halbmarathon Distanz am 6. August 2017 in Oberschleißheim erzielt.
Deutsche Meister wurden: Leyla, Simon, Matthias, Johannes, Gabriele und Christine vom 1. FCN R u. E und Felix vom SSC Köln. Andreas hat noch keine Lizenz und lief ausserhalb der DM Wertung.
Simon Bienlein hat in der Startklasse B1 (vollblind) mit 55:32 Min. einen neuen Deutschen Rekord eingefahren.

Wir fuhren in Begleitung von Volker Springhart um 9:14 Uhr mit dem RE über Regensburg und Freising nach Oberschleißheim und kamen rechtzeitig um 12:30 Uhr mit dem Taxi an der Ruderregattastrecke an. Volker besorgte die Startnummen, dann machten sich die Teilnehmer mit den Begleitskatern startfertig, um dann um 13:20 Uhr zur Startlinie zu rollen. Der Start war um 13:50 Uhr.
Beim Start regnete es zum Glück nicht, ledigleich während des Rennes bekamen die Teilnehmer eine kleine Dusche ab.

„Foto: Frank Depping – fdepping.de“

Viele schöne Fotos von Frank Depping aus der Veranstaltung findet ihr auf der Facebookseite von Skate Munich .

Die anderen Fotos dieses Beitrags sind von Volker Springhart

1. Platz: Leyla Nemati mit Begleiterin Petra Raab AK40 B2  erzielte eine Endzeit von 54:57.49 Minuten.

Die ersten vier Runden skateten sie gemeinsam und in der Führungsarbeit abwechseln mit dem Team Simon und Toni. In der letzten Runde gaben die beiden nochmals Gas, so dass sie 35 Sekunden vor Simon ins Zeil einliefen. Ihren Deutschen Rekord verfehlte Layla damit nur um 3:20 Minuten.

 

Leyla Nemati ist deutsche Meisterin 2017 in der Startklasse B2 AK 40 der blinden Skaterinnen auf der Halbmarathondistanz.

2. Platz: Simon Bienlein mit Begleiter Toni Jahn AK30 B1 erzielte eine Endzeit von 55:32.77 Minuten.

Simon verbesserte damit den Deutschen Rekord von Matthias um 4:20 Minuten. Somit ist Simon neuer Deutscher Rekordinhaber der blinden Skater auf der Halbmarathondistanz. Diese tolle Rekordzeit beruht sicher auch auf der ausgezeichneten Motivationsarbeit von Toni und dem gemeinsamen Skaten im Viererpack mit der leistungstarken Leyla.

Simon Bienlein ist deutscher Meister 2017 in der Startklasse B1 AK 30 der blinden Skater auf der Halbmarathondistanz.

3. Platz: Matthias Landgraf mit Begleiter Michael Müller AK35 B1 erzielte ein Zeit von 59:23.81 Minuten.

Matthias konnte in der ersten Runde das Tempo der Spitzenvierergruppe noch mithalten, brach dann jedoch ab der zweitern Runde etwas ein, so dass der Abstand zur Spitzengruppe immer größer wurde. Obwohl Matthias seinen bisherigen Deutschen Rekord um 30 Sekunden verbesserte, wurde er doch von Simon als Deutscher Rekordhalter abgelöst.

Matthias Landgraf ist deutscher Meister 2017 in der Startklasse B1 AK 35 der blinden Skater auf der Halbmarathondistanz.

4. Platz: Johannes John mit Begleiter Max Maier AK35 B2 erreichte eine Zeit von 1:00:48.64 Stunden.

Johannes skatete über alle Runden eine konstante Zeit und hätte sicher für einen Schlussprint noch Kraft gehabt, die Zielmarke unter einer Stunde zu erreichen. Ein Ziel, den Deutschen Rekord von Khristo Dimov mit 46 Minuten für den Halbmarathon zu durchbrechen, ist sicher kein erreichbares Ziel.

 

Johannes John ist deutscher Meister 2017 in der Startklasse B2 AK 35 der blinden Skater auf der Halbmarathondistanz.

5. Platz: Gabriele Eichenseer mit Claudia Lottes Aktive B1 erzielte eine Zeit von 1:13:49.95.

Durch einen Sturz brachen die Zeiten ab der 4. Runde etwas ein und auch in der letzten Runde war offenbar keine Kraft mehr für einen Zielsprint. Insgesamt jedoch eine beachtliche Leistung und Steigerung gegenüber den Vorjahren. Die Leistung beim Bahnrennen in Nürnberg konnte leider nicht abgerufen werden.

 

Gabriele Eichenseer ist deutsche Meisterin 2017 in der Startklasse B1 Aktive der blinden Skaterinnen auf der Halbmarathondistanz.

6. Platz: Andreas de Marco mit Begleiterin Barbara Wirth AK35 B2 erzielte eine Zeit von 1:14:11.72 Stunden.

Andreas hat noch keine Lizenz und konnte daher nicht für die Deutsche Meisterschaft gewertet werden. Es war sein erstes Rennen auf der Halbmarathondistanz. Das Zusammenspiel mit einer Begleitskaterin und der Speedtechnik ist noch nicht eingeübt. Die letzte Runde war seine schnellste Runde. Da ist also noch eine Menge Potential drin und er wird zur echten Konkurrenz für Johannes. Für ein erstes Rennen eine sehr gute Zeit.

 

 

7. Platz: Felix Michalski mit Begleiter Josef Riefert Kadetten B1 erzielte eine Zeit von 1:37:05.33 Stunden.

Für Felix war es ein erstes Rennen auf so lange Zeit und ein besonderes Lob, dass er es durchgehalten hat. Eine hervorragende Zeit und der Deutsche Meistertitel sind die Belohnung. Er muss sicher noch an seiner Skatetechnik arbeiten, das dauert aber erfahrungsgemäß 2 – 3 Jahre und er ist ja noch nicht lange dabei. Es ist jedenfalls großartig, dass wieder ein blinder Skater aus einer anderen Region als Nürnberg bei den Deutschen Meisterschaften dabei ist.

Felix Michalski ist deutscher Meister 2017 in der Startklasse B1 Cadetten der blinden Skater auf der Halbmarathondistanz.

8. Platz: Christine Fink – ohne Begleitung AK45 B3 erzielte eine Zeit von 1:50:21.50 Stunden.

Trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand war Christine gestartet. Es war klar, dass sie ihre bisherigen Zeiten nicht erreichen konnte. Aber dabei sein ist alles.  Ein Sturz und Verunsicherung durch Ansagen von Speedskatern, die inzwischen auf der Bahn waren, beieinträchtigten zusätzlich, Auf den letzten Runden wurde ihr eine Begleiterin auf Fahrrad zugewiesen, damit sie trotz parallel laufendem Speedrennen sicher skaten konnte. Nach der vorletzten Runde wollte sie aufgeben. Durch Motivation des Schiedsrichters, Toni und Volker machte sie sich auf den Weg zur letzten Runde und erhielt ihre Belohnung in der Form des Meistertitels.

Christine Fink ist deutsche Meisterin 2017 in der Startklasse B3 AK45 der sehbehinderten Skater auf der Halbmarathondistanz.

 

In der Siegerehrung gegen 16:40 Uhr wurde die Urkunden und Medaillien verteilt. Bsonders herausgehoben wurden die Leistungen der vollblinden Skater gewürdigt, die viele sehende Skater nicht erreichen können.

Mit dem Zug trafen wir um 20:30 Uhr wieder in Nürnberg ein. Ein sehr schöner erfolgreicher Tag für unsere Gruppe der blinden Skater, der trotz negativer Regenprognosen trockener ablief. Das bischen Regen störte nicht, es war vorwiegend trocken und auf der Rückfahrt schien die Sonne.