capp Sportcup 2001

cap-Sport-cup 30.05.2001 in München unter dem Motto „gemeinsam rollt´s“

In den Weihnachtsferien im Januar 2001 habe ich durch Zufall die Internetseite des cSc gefunden. Die Weik-Stiftung bot eine interessante Sportveranstaltung in München an. Vom Konzept, das hinter der Weik-Stiftung steht, war und bin ich begeistert. Es werden Sportveranstaltungen angeboten, an der wir mit einigen unserer Inlineskatern und Tandemfahrer teilnehmen konnten.

Wir entschieden uns zur Teilnahme an der Veranstaltung am 20. Mai 2001 in München.

Michael Heuer organisierte ein 3er-Tandem-Team und ich selbst die Vorbereitung unseres Inlinerteams.

Nach den Osterferien stand dann fest, dass wir uns mit 3 blinden Tandemfahrern, 7 sehbehinderten und 2 vollblinden Inlineskatern anmelden wollten.

Als Begleitfahrer musste ich mich mit der vollblinden 19-jährigen Martha auf einen gemeinsamen Skaterhythmus einigen, damit sich unsere Füße beim Skaten nicht verhakten. Wir hatten direkten Handkontakt, so dass Martha nicht vom rechten Weg abkam. Dieser enge Kontakt bremste uns natürlich etwas aus. In mehreren Ausfahrten auf öffentlichen Wegen hatten wir uns zuvor jedoch schon gut aufeinander eingestellt. Ähnliche Probleme hatten auch der blinde Johannes und sein Begleitfahrer Matthias, der Johannes jedoch wie abgesprochen nach 10 km abgab und die restlichen 30 km alleine fahren konnte. Unsere Sporterzieherin Chris begleitete die sehbehinderten Kinder auf der 20 km Strecke und gab zudem Hilfe, indem sie Windschatten spendete. Die restlichen 20 km konnte sie dann alleine ausfahren und überrundete in der 7. Runde Martha und mich. Unser Steven bewältigte die 40 km in noch höherer Geschwindigkeit.

nsere 3 blinden Tandemfahrer mit dem Freizeiterzieher Michael und 2 ZDL´s  gaben sich ebenfalls mit den nicht renntauglichen Tandems alle Mühe und absolvierten die 40 km ohne Ausfall in akzeptabler Zeit.

An der Veranstaltung nahmen 200 Sportler/innen auf Inlineskates, Tandems und Handbikes teil. Es waren vertreten: behinderte Sportler, nichtbehinderte Sportler, Leistungssportler und Hobbysportler.

Die Fahrt ging um die Olympia-Regattastrecke in Oberschleißheim. Eine Runde war 5 km lang. Gefahren wurde auf einer ca. 4 m breiten Asphaltstraße rund um den Regattasee. Zu schaffen machte uns jeweils auf dem Rückweg der Runde ein starker Gegenwind, der die Geschwindigkeit auf 1/3 der üblichen Geschwindigkeit beim Skaten abbremste.

Am Ende der Veranstaltung waren alle geschafft und glücklich. Jeder hat sein persönlich gestecktes Ziel erreicht. Besonders schön war es, dass alle Teilnehmer bei der Siegerehrung unter dem Motto „dabei gewesen sein und durchgehalten zu haben“ eine Urkunde, in der die Leistung bescheinigt wurde, und ein T-Shirt als Andenken erhielten.

Gewertet wurde innerhalb von Altersgruppen, hier unsere Ergebnisse.

Inliner – Fun 10 km

  • 7.Johannes Hein mit Begleitfahrer Matthias Altblind0:30:42männlich10Jahre4. Platz
  • 11.Daniela Kinnstättersehbeh.0:37:07weiblich10Jahre1. Platz

 Inliner – Fun 20 km

  • 14.Stefanie Schindlersehbeh.0:55:47weiblich14Jahre1. Platz
  • 15.Kevin Stephansehbeh.1:01:13männlich10Jahre1. Platz
  • 17.Manuel Mendelsehbeh.1:05:32männlich10Jahre2. Platz
  • 18.Stefan Malecsehbeh.1:10:38männlich10Jahre3. Platz

 Inliner – Fun 40 km

  • 2Steven Erbensehbeh.1:47:50männlich19Jahre1. Platz
  • 5.Chris Wiener– –1:56:32weiblich22Jahre1. Platz
  • 7.Matthias Alt– –2:09:04männlich22Jahre3. Platz
  • 8.Martha Kosz mit Begleitfahrer Volker Springhartblind2:14:11weiblich19Jahre1. Platz
  • 9:Volker Springhart– –2:14:11männlich56Jahre1. Platz

Tandem – 40 km

  • ?Bänfer – TöpelmannZeitnahme nicht ok!männlich19Jahre?
  • 3.Thumbeck- – Bayerschmitt– –1:14:28männlich19Jahre1. Platz
  • 4.Windbichler – Heuer– –1:15:05männlich19Jahre2. Platz