Oberschleissheim 2016

Nach Oberschleißheim reisten 3 Teilnehmer mit Volker mit dem Zug an, die anderen mit den Autos der Begleitskater. Um 9:00 Uhr kamen wir bei Regen in Oberschleißheim an, gegen 10 Uhr klarte es jedoch auf und der Wetterbericht versprach ein trockenes Rennen.  Trotz Autobahnstau waren alle Begleitskater rechtzeitig da und wir mußten den Notfallplan nicht anwenden. Der Halbmarathon  startete um 13:15 Uhr, eine viertel Stunde vor den Freizeitskatern und die blinden Skater waren mit den Freizeitskatern und dem Weltrekordversuch im Rückwärtsskaten auf der Strecke. Volker skatete nicht mit und machte Fotoaufnahmen. Leider ist die Qualität der Aufnahmen nicht optimal, da der Fotoapparat im Zug liegen blieb und die Aufnahmen mit dem Handy gemacht werden mussten. Gute Bilder findet Ihr auf der FacebookSeite von SkateMunich 

Die Zeiten der Teilnehmer:

Vorname
Nachname
DIV
SK
finish
LAP1
LAP2 LAP3 LAP4 LAP5
1 Leyla Nemati
AK40
B2
52:11.85
03:49
11:55
12:03
12:18
12:07
1
Johannes
John
AK35
B2
58:43.34
04:26
13:38
13:26
13:42
13:32
2 Eugen Riske
AK35
B2
1:02:03.26
04:39
14:09
13:57
14:28
14:51
1 Matthias Landgraf
AK35
B1
1:04:21.88
04:49
15:12
14:45
14:59
14:37
1 Simon Bienlein
AK30
B1
1:11:28.50
04:55
15:47
16:48
17:05
16:54
1 Gabriele
Eichenseer
Aktive B1
1:17:11.04
06:32
18:02
17:26
18:50
16:22

DGaby mit Jana - Siegerehrungurch das hohe erreichte Tempo brachten die blinden Skater ihre Begleiterinnen an den Rand deren Leistungsgrenze. Es war diesmal besonders schwierig Begleitskter zu finden, da die Begleitskater auf den Start im Rennen der lizenzierten Skater verzichten mußten. Daher einen besonderen Dank an die engagierten Begleutskater, ohne die die blinden Skater weder starten noch ihre Spitzenzeiten erreichen könnten. Es ist schon eine extreme Leistung ohne Augenlicht auf der nicht einfachen Strecke mit vielen möglichen Stolperstellen an der Tordurchfahren oder defektem Belag, mit über 20 km/h zu skaten. Alle Skater kamen sturzfrei und glücklich ans Ziel.

Herzlichen Glückwunsch den neuen Deutsche Meistern in ihrer Altersklasse und Startklasse und dem Vizemeister.

Leider ist ein effektives Speedtraining während der Woche nicht möglich, da wir nicht genügend Trainingspartner haben. Die blinden Anfänger müssen oft alleine auf dem Innenplatz trainieren, die B2 – Skater müssen die B1- Skater auf der Bahn begleiten oder Volker muss mit mit bis zu drei vollblinden Skatern gleichzeitig skaten. Im Wintertraining in der Gymnastikhalle der Schule kommt die Gruppe ohne zusätzliche Begleiter aus. Wir hoffen im kommenden Sommer auf der Bahn doch noch ausreichend Trainingspartner zu finden.

Johannes mit Max Maier

Johannes mit Max Maier

Eugen mit Stefan Ruhl

Eugen mit Stefan Ruhl

Matthias mit Barbara Härtl

Matthias mit Barbara Härtl

Leyla mit Josef Riefert

Leyla mit Josef Riefert

Simon mit Barbara Wirth

Simon mit Barbara Wirth

Gaby mit Jana Ziemanz

Teilnehmer Halbmarathon in Oberschleissheim

Unsere Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft im Speedskaten für Blinde auf der Halbmarathondistanz in Oberschleissheim am 17. Juli 2016 stehen fest.

  1. Gabriele Eichenseer, B1, Aktive, mit Begleitskaterin Jana Ziemainz
  2. Simon Bienlein, B1, AK30, mit Begleitskaterin Barbara Wirth
  3. Matthias Landgraf, B1, AK35, mit Begleitskaterin Barbara Härtl
  4. Leyla Nemati, B2 AK40, mit Begleitkater Josef Riefert
  5. Johannes John, B2, AK35, mit Begleitskater Maximilian Maier
  6. Eugen Riske, B2, AK35, mit Begleitskter Stefan Ruhl

Betreuer der Gruppe Volker Springhart

Ausflug BBS – Skater

gruppe-bbs-skater-mAm BBS Nürnberg, Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte findent jeweils montags von 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr betreute Sportaktivitäten auf Inlineskates und Waveboards auf dem Rollsportplatz des BBS statt. Als Höhepunkt der Sommeraktiväten fuhr die Gruppe am 4. Juli 2016 an die Steintribühne am Dutzendteich.

Die Gruppe teilte sich auf. kleine-ausruhen-k

Die Hälfte der Teilnehmer skatete mit Chris Schweiger und Petra Lehmann um den Dutzendteich. Die noch nicht so gut skaten konnten oder keine Lust auf die Runde hatten blieben mit Volker Springhart auf dem großen Platz vor der Steintribühne, wo wir trotz der Sehbehinderung der Teilnehmer ungestört und ungefährdet skaten konnten. Unbenannteisverteilung-kAuch die Kleinen, die noch nicht so sicher auf Skates waren, tobten sich mit Eifer auf den Rollen aus. An der Hand von Volker Springhart erreichten sie bisher nie gefühlte Geschwindigkeiten. Stürze bleiben nicht aus, aber einfach aufstehen und weiterfahren war das Motto.

Als Höhepunkt brachte Christ auf dem Rückweg vom Dutzendteich Eis von der Eisdiele mit. So konnten sich alle mit dem Eis und einer kleinen Pause vor der Rückfahrt zu den Autos stärken.